Was macht Ferrari im OP?

Wem das Buch von Anja Förster »Nur Tote bleiben liegen« gefällt, wird noch mehr an Input mitnehmen können von der Business-Querdenkerin bei einem Live-Auftritt. So geschehen bei einem Vortrag von Anja Förster in Witten anlässlich eines Unternehmerforums: sie begeistert und motiviert und macht Lust, durch überzeugende, praktische Beispiele eingetretene Pfade zu verlassen. Vor Publikum ist sie sichtlich in ihrem Element und die Zuhörer folgen ihr mit großem Spaß. Sie hat fesselnde Themen, aber sie weiß das Publikum auch rhetorisch und durch ihre Körpersprache mitzunehmen. Wer es nicht glaubt, sollte einfach mal bei nächster Gelegenheit hingehen.

Ein Beispiel, das Frau Förster in ihrem Vortrag sehr lebendig beschreibt, ist besonders spektakulär: Die Chefärzte eines Londoner Kinderkrankenhauses für Herzchirurgie waren eigentlich von der hervorragenden Qualität ihrer Arbeit überzeugt – bis zu dem Tag, als sie auf die Idee kamen, über den eigenen Tellerrand zu schauen und von den Besten einer ganz anderen Branche zu lernen.

Sie baten ein Formel-1-Team von Ferrari, ihre Arbeitsabläufe unter die Lupe zu nehmen, mit dem Ziel, wirklich noch besser zu werden. Die Ingenieure besuchten das Londoner Krankenhaus und im Gegenzug die Londoner Herzspezialisten Monza. Heraus kam eine neue Struktur, in der Arbeitsabläufe anhand von Video-Analysen zwischen Operation und Pflege komplett neu gestaltet wurden. Dieser ambitionierte Einsatz blieb nicht ohne Folgen: Im Jahresrückblick gab es drastisch weniger Komplikationen.

Quelle Abbildung: firstsignal/iStockphoto