Historische Dokumentation mal anders – die ZiF-Gallery

Das Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld, kurz ZiF, wurde Ende der 1960er Jahre gegründet. Seitdem fördert dieses Institut als unabhängige Forschungseinrichtung Projekte unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen und bietet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern den Rahmen der fächerübergreifenden Erarbeitung von Forschungsgegenständen.

Nach so vielen Jahren erfolgreicher Arbeit war es somit an der Zeit, einen Platz zu schaffen, um sich mit der eigenen Vergangenheit und mit den Menschen, die letztendlich das ZiF ausmachen, auseinanderzusetzen. Bekannte Persönlichkeiten wie z.B. Norbert Elias und Elinor Ostrom prägten mit ihren Werken neben vielen anderen Wissenschaftlern das Zentrum für interdisziplinäre Forschung. Für diesen Blick zurück sollte jedoch weder ein starres Gebilde noch eine Dokumentation für die Ewigkeit geschaffen werden, sondern, gemäß der Philosophie des ZiF, eine Atmosphäre entstehen, die auch Raum für Veränderungen zulässt. Vor dem Hintergrund dieser Idee entwickelte Visio das Konzept für die ZiF-Gallery und realisierte diese in den Räumlichkeiten des Zentrums für interdisziplinäre Forschung. Auf einer Wandfläche von 10 Metern Breite wurden hierbei Texte, Bilder, Zitate und historische Fotos in 63 modularen Bilderrahmen arrangiert, um 5 Forschungsgruppen, stellvertretend für alle, die am ZiF tätig gewesen sind, vorzustellen. Außerdem war es Wunsch des Instituts, die Bilderrahmen ergänzen oder austauschen zu können, so dass die Idee von Wandel, Austausch und Freiraum in dieser Installation, die am 21. November 2013 erstmals präsentiert wurde, widergespiegelt wird.

Die ZiF-Gallery ist demnach nicht bloß ein Abbild der gegenwärtigen Geschichte des Zentrums für interdisziplinäre Forschung, sondern auch ein Ort für die zukünftige.