Hilfe, die Zukunft ist da.

Donnerstagabend, Witten: Bei einem Forum für Unternehmer referiert der Trendforscher Prof. Peter Wippermann über Gesellschafts- und Konsumtrends. Seine eindeutige Aussage: Die heranwachsende Generation gibt die Richtung vor und die geht eindeutig in »Rund um die Uhr digitale Welt«. Das kommende Jahrzehnt wird man nicht mehr an Musikrichtungen festmachen, sondern an Augmented reality, also die digitale Erweiterung der Wirklichkeit. Da die Mehrheit des Publikums alles andere als »digital natives« ist, hört man gebannt auf die Worte des Redners, was bis 2020 alles auf sie zukommt.

Googles Datenbrille beispielsweise will den Umgang mit Daten revolutionieren. Das wird Auswirkungen auf die Personalpolitik haben. Und als Drohgespenst skizziert Prof. Wippermann, dass in den nächsten sieben Jahren 30 Prozent aller Unternehmen vom Markt verschwinden, wenn sie die Herausforderung nicht annehmen und auf digitale Innovationen setzen. Negativbeispiel Kodak – vom Markt verschwunden. Positivbeispiel Nike, ein angesagtes Unternehmen, welches individualisierbare Sportschuhe mit digitaler Verknüpfung anbietet. Matthias Bongard, vom WDR und Moderator des Abends, fasste den Vortrag so zusammen: »Wenn ich als Jugendlicher meinem Vater den Videorecorder erklärt habe, dachte ich immer, er sei hinter der Welt. Heute merke ich, ich bin es selber.«