Die Welten verbinden sich

Print ist nicht mehr gleich Print. Immer mehr wachsen die Möglichkeiten, Print mit digitalen Welten zu verbinden.

Augmented Reality, QR-Codes oder auch Touch-Codes geben gedruckten Medien die Chance, den Leser auch digital in den Bann zu ziehen oder ihm schlichtweg weitere Infos an die Hand zu geben. Es ist kein eindimensionales Konsumieren, sondern ein interaktives Informieren nach individuellen Bedürfnissen. Welten verbinden sich und es entstehen neue Realitäten.

So hat zum Beispiel ein großer Autohersteller eine AR-App realisiert, die ein interaktives Handbuch bietet und das klassische Papierhandbuch nahezu ersetzt. Sowie auch Smartphones selten noch ausführliche Handbücher beiliegen, könnten damit Handbücher aus Papier im Auto bald zur Vergangenheit gehören.

Und auch Touchcodes werden insbesondere in der Eventbranche immer mehr eingesetzt. Der Vorteil zum QR-Code? Der Touch-Code ist nicht sichtbar. Mittels speziellem Druckverfahren wird er auf normales Papier gedruckt. Über die nicht sichtbare leitfähige Struktur wird mit einer passenden App auf Smartphones oder Tablets eine Aktion ausgelöst – wie zum Beispiel das Abspielen von Audiodateien oder Videos. Mit einem Konzerttickt schon vorher dank eines Videos in die Musik eintauchen? Das geht so ganz einfach.

Und auch auf vielen Imagebroschüren oder Veranstaltungsflyern darf heute der QR-Code nicht mehr fehlen. Er führt zur Internetseite des Unternehmens oder zu aktuellen Veranstaltungsinfos oder auch zu einem Gewinnspiel. So haben auch wir es bei einigen Projekten bereits realisiert.

Ein Stillstand ist bei dieser Entwicklung nicht zu erkennen, wir bleiben dran.

Fotonachweis: © aelice – Fotolia.com